Kein Studienplatz bekommen. Jetzt heißt es, sich neu zu fokussieren

Gastbeitrag der
Bundesagentur für Arbeit Mönchengladbach

Für welches Studienfach hast du dich beworben? Wie war dein Notendurchschnitt im Abitur? Konntest du andere Voraussetzungen, wie ein studienvorbereitendes Praktikum, nicht erfüllen? Als Berufsberaterin der Arbeitsagentur für Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss stelle ich viele Fragen, wenn junge Menschen zu mir kommen, weil sie keinen Studienplatz zugesagt bekommen haben. Auf möglichst viele dieser Fragen solltest du Antworten finden, um dich auf den nächsten Anlauf neu zu konzentrieren.

Warum willst du ein bestimmtes Fach studieren, hast du die richtigen Vorstellungen von einem Studium oder wäre ein anderes Fach für dich möglicherweise passender? Warst du bei der Bewerbung auf den Studienplatz ausreichend vorbereitet? Hast du zuvor die Hochschulberatung in Anspruch genommen oder könnte sie dir jetzt helfen? Warum genau hast du dich für den gewählten Studienort entschieden? Lag er vielleicht in räumlicher Nähe, weil du dich mit 18 Jahren vielleicht noch zu jung dafür gefühlt hast, um von zu Hause wegzugehen? Wärst du gegebenenfalls nächstes Jahr dazu bereit und könntest dir vorstellen, dann aus den nordrhein-westfälischen Ballungsgebieten zu ziehen, da das anderswo höhere Chancen auf eine Studienplatzzusage bedeuten könnte?

Solche Beratungsgespräche sind eine sehr individuelle Sache, da es darum geht, viele Fragen zu stellen, Antworten zu suchen und Lösungen zu finden, die zu jedem Einzelnen passen. Wir müssten hinterfragen, wie knapp die Absage gewesen ist. Wenn es arg knapp war, kann es sinnvoll sein, Wartezeit für einen neuen Anlauf zu sammeln. Dann solltest du dich fragen, wie du diese Zeit gestalten möchtest. Möchte ich die Zeit in eine Ausbildung investieren und erste Berufserfahrungen sammeln oder leiste ich zum Beispiel ein Freiwilliges Soziales Jahr ab, was je nach Fach und Studienort "Sonderpunkte" bei der nächsten Bewerbung geben kann?

War die Absage nicht ganz so knapp, solltest du mit deiner Berufsberatung auch diese Fragen besprechen: War das dein einziges berufliches Interesse? Gibt es andere, vielleicht noch passendere Interessen? Dazu würden wir uns anschauen, wie in diesen Bereichen die Chancen stehen – Anregung können wir uns dabei über das Internetportal berufenet einholen. Dort gibt man das gewünschte Studienfach ein und erhält zusätzlich nahe, verwandte Studienvorschläge. Nehmen wir Humanmedizin als Beispiel: Dort kommen Hinweise unter anderem auf Biomedizin, Hebammenkunde, Neurowissenschaften, Sanitätsrettungswesen, Gesundheitsmanagement und Gesundheitsökonomie. Auf diese Weise können wir neue Perspektiven eröffnen und darüber ins Gespräch kommen, welche Alternativen für dich denkbar sind, wenn es in diesem Jahr noch keine Zusage für einen Studienplatz gegeben hat.

Sicherlich, das braucht seine Zeit. Neue Ideen entwickeln sich meist nicht auf die Schnelle. Es lohnt sich aber, diese Zeit in eine Berufs- und Studienberatung bei der Arbeitsagentur zu investieren. Wir können mit vielen Informationen weiterhelfen, stellen viele Fragen und helfen dir, die für dich passenden Antworten zu finden. Manchmal gibt es einfache Lösungen, oft sind sie aber komplexer. Ruf die Berufsberatung kostenfrei unter 0800 4555500 an, mach mit uns einen Termin aus und lass uns gemeinsam Strategien entwickeln.

Von Sandra Inderfurth